[Neuerscheinung] "One Night with Mr Grey" - der neue heiße Erotikroman von Bestsellerautorin BÄRBEL MUSCHIOL



Guten Morgen! Wir wünschen Euch einen tollen Start in die neue Woche mit Bärbel Muschiols aufregendem Roman "One Night with Mr Grey".
Schon jetzt hat es die heiße Neuerscheinung auf Platz 17. der iTunes Charts in der Kategorie Liebesromane geschafft.

Titel: One Night with Mr.Grey
Autorin: Bärbel Muschiol
Format:  E-Book
Genre: Erotikroman
ISBN: 9783955735883
Preis: 2,99 Euro

Bestellen bei:
Amazon


Kurzbeschreibung:
Der Mr. Grey Reality Check – eine Nacht als Sklavin im SM-Club „Black Diamonds“! Für ihre beliebte Kolumne rund ums Thema Sex ist Chloe zu jedem heißen Selbstversuch bereit, doch diesmal geht die hübsche junge Journalistin an ihre Grenzen. Das Thema SM kennt Chloe bislang nur aus Büchern, schon lange träumt sie von ihrem ganz persönlichen Mr. Grey. Aber ist sie wirklich bereit, in die tabulose Welt von Schmerz und Unterwerfung einzutreten und einem Master zu dienen? Im Club wird kein Geringerer als Alex Parker auf Chloe aufmerksam, Besitzer des „Black Diamonds“ und erfahrener DOM. Alex strotzt nur so vor Dominanz und Männlichkeit, und ist gerade auf der Suche nach einer neuen, unerfahrenen Sklavin, die er erziehen kann …

PART 1: “One Night with Mr. Grey”
PART 2: “Thousand Nights with Mr. Grey” ab 04.03.2017


Leserstimmen:
"Eine tolle sehr sexy und ansprechende Kurzstory die den Nerv der Zeit trifft. Toll geschrieben, mit super Ausdrucksweise und Formulierungen. Eine absolute Leseempfehlung vom Lesejunkie!"

"Ein Auftakt einer Kurzgeschichte die von anfang an faszinierend ist und so fesselt das man nicht aufhören will zu lesen ..."

"Wow......ich will unbedingt mehr , super geschriebene Story.."


Leseprobe:

1. Kapitel – Sehnsucht

Chloe
Meine große Leidenschaft galt schon immer dem Schreiben. Um mir während meines Studiums etwas dazuzuverdienen, habe ich einen kleinen Aushilfsjob bei dem erfolgreichsten Frauenmagazin Amerikas angenommen.
Das ‚Cosmo‘ hat die höchste Auflage der gesamten Branche. Meine Hauptaufgabe war es, unendlich viel zu kopieren, Botengänge zu erledigen und mich auch sonst um jeden Scheiß zu kümmern, auf den die Journalisten keinen Bock hatten. Doch mir war das egal. Alles, was ich wollte, war, irgendwie dazuzugehören. Alleine das Wissen, dass ich schon mal mit einem Bein in der richtigen Branche gelandet bin, hat mich über die monotone Arbeit hinweggetröstet.
Nach sechs Monaten, in denen mein bester Freund der Kopierer war, habe ich mir ein Herz gefasst und ungefragt meinen ersten Artikel geschrieben.
Mit schrecklichem Herzklopfen und ohne lang zu fragen, habe ich ihn dem damaligen Chefredakteur auf den Schreibtisch gelegt, und was soll ich sagen, der hat ihn nach ein paar kleinen Änderungen in das Magazin mit aufgenommen – ich war die glücklichste Frau auf der ganzen Welt ...
Okay, gut, er wurde auf die vorletzte Seite gedruckt, und im Nachhinein ist mir auch klar, dass er meinen Artikel nicht wegen meiner grenzenlosen Begabung, sondern nur als Füllmaterial hergenommen hat, aber scheiß drauf, jeder fängt mal klein an.
Als dann erstaunlicherweise mehrere Leserbriefe zu meinem Artikel eingetrudelt sind, wurde ich gebeten, noch einen weiteren zu schreiben. In meinem ersten Beitrag ging es um wasserdichte Sextoys – zugegebenermaßen kein weltbewegendes Thema, aber in einem Frauenmagazin geht es auch nicht um die zehn unlösbaren Fragen dieses Universums ...
Mein nächstes Thema war: Das Kamasutra – der erotische Vorgänger des heutigen Yogas.
Dank einer großen Prise Ironie, Witz und Charme kam auch dieser Artikel wieder gut bei den Leserinnen an.
So ging es dann weiter und weiter. In den vergangenen zwölf Monaten ist daraus meine Kolumne ‚Chloe’s Sexpertise‘ geworden ...
Mittlerweile wird mein neuestes Thema auf der Titelseite beworben und ich habe es auf Seite zehn im Magazin geschafft.
Seitdem habe ich, natürlich nach schonungslosen Selbstversuchen, über Brazilian Waxing, kussechten Lippenstift, essbare Unterwäsche und jede Menge anderer interessanter Sachen berichtet.
Wobei das mit dem kussechten Lippenstift eine echte Herausforderung war, denn ich bin seit mehreren Monaten Single und so musste ich mich erst mal auf die Suche nach einem Kerl machen, der sich von mir abknutschen lassen wollte. Nach einer halben Flasche Prosecco und sehr vielen peinlichen Flirtversuchen ist es mir zum Glück doch noch gelungen, ein heißes Testobjekt an Land zu ziehen. Und was soll ich sagen? Kussecht war er, also der Lippenstift – beim anschließenden Blowjob hat der Lippenstift dann allerdings den Geist aufgegeben.
Ich kann nicht behaupten, dass jeder dieser Selbsttests schmerzfrei war, sie waren jedoch alle sehr interessant, zum Teil witzig und ausnahmslos aufschlussreich.
Mein nächstes Thema, Gott steh mir bei, ist zurzeit in aller Munde.
In meinem nächsten Beitrag soll es um den Mr. Grey Reality Check gehen.
Zugegebenermaßen bin ich ein absoluter Fan dieser SM-Bücher.
Welche Frau steht nicht auf attraktive, selbstsichere Männer mit prallen Bankkonten? Wenn sie dann dazu noch megapotent sind und sich mit Toys, Handschellen und Floggern auskennen – umso besser.
Mir ist klar, dass ich mit diesem Reality Check eine Grenze überschreite und mich ziemlich weit aus meiner Komfortzone bewege.
Ob ich devot bin, weiß ich nicht, ich meine, woran misst man das auch?


Auf geht`s: Schnappt Euch Euren Ebook Reader und taucht in die erotische Story ein! Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen!

Euer Klarant Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen