[Neuerscheinung] Ostfriesland Kurzkrimi FRIESENSPUK von Susanne Ptak im Klarant Verlag

  NEUERSCHEINUNG  

Guten Morgen ihr Lieben!
Ostfrieslandkrimi Fans aufgepasst: Friesenspuk von Susanne Ptak ist vor ein paar Tagen erschienen! Es wird super spannend, es gibt einen mysteriösen Unfall und ein sehr dunkles Geheimnis. Genau das richtige Lesefutter für Krimispannung zwischendurch, wenn es mal wieder regnet in diesem Supersommer 2016!
Der Kurz-Ostfrieslandkrimi wird Euch bestimmt begeistern.

Autorin: Susanne Ptak
Genre: Ostfrieslandkrimi
ISBN: 9783955734756
Preis: 2,99 Euro

Bestellen bei:

Kurzbeschreibung: ++Hilka und ihr Mann Jan können ihr Glück kaum fassen: Unglaublich günstig bekommen sie einen ehemaligen Bauernhof, ein Traum wird wahr! Doch es geht das Gerücht um, dass es auf dem friesischen Hof spukt … Noch vor dem Umzug stirbt Jan nach einem mysteriösen Unfall ganz in der Nähe des Grundstücks. Hilka und die Kinder ziehen trotzdem in ihr neues Zuhause. Aber schon in der ersten Nacht machen unheimliche Ereignisse klar: Auf diesem Hof liegt tatsächlich ein dunkles Geheimnis...

Natürlich haben wir auch wieder einen ersten Blick ins Buch für Euch:
[...] Selbst Jan hatte nach dem Tod seines Vaters kaum noch Einfluss auf seine Mutter gehabt und dann geschah dieser schreckliche Unfall.
Seit Jahren hatten sie jeden Cent zurückgelegt, um so bald wie möglich ein eigenes Haus kaufen zu können. Nur darum hatte Hilka auch zugestimmt, in die Doppelhaushälfte, die ihren Schwiegereltern gehörte, einzuziehen, da sie dort nur die Nebenkosten bezahlen mussten.
Dennoch konnten sie von Jans Gehalt nicht viel zurücklegen und Hilka war eine unbekannte Künstlerin, die nur hin und wieder ein Bild für ein paar hundert Euro an einen Liebhaber ihrer schönen Gemälde verkaufte.
Doch vor einem Jahr schien sich das Blatt zu wenden. Durch Zufall entdeckte ein Galerist aus London eines von Hilkas Bildern, die zu dieser Zeit in einem leer stehenden Geschäft in der Leeraner Innenstadt ausgestellt waren. Er nahm fünf Gemälde mit nach London und verkaufte sie dort in kürzester Zeit zu einem Preis, von dem Hilka niemals zu träumen gewagt hatte.
Wenig später bekam sie Anfragen von weiteren Galeristen. Letzten Monat waren sogar zwei Bilder nach New York verkauft worden.
Gleichzeitig mit Hilkas ersten künstlerischen Erfolgen bekam Jan ein unglaublich günstiges Angebot für einen ehemaligen Bauernhof.
Schon als sie vor dem prächtigen Gulfhof aus dem Auto stiegen, war Hilka und Jan klar, dass sie dieses Haus kaufen würden, egal wie viel Arbeit sie hineinstecken mussten.
Wider Erwarten war der Hof nicht annähernd so baufällig, wie der Preis vermuten ließ, und so verbrachten sie jede freie Minute dort, damit das neue Heim bald bezugsfertig sein würde.
Es war ein Abend im Januar gewesen, als Jan nach einem neuerlichen Streit mit seiner Mutter aufs Fahrrad sprang, um zum Haus zu fahren und dort die letzte Wand im Wohnzimmer zu tapezieren. Er wollte keinen Tag länger als unbedingt nötig in der Doppelhaushälfte verbringen.
Hilka hatte ihm noch hinterhergerufen, er solle doch lieber mit dem Auto fahren, doch wenn Jan ärgerlich war, dann hatte er seine Wut am liebsten bekämpft, indem er kräftig in die Pedale trat.
Er kam nie am neuen Haus an.
Die beiden Polizeibeamten, die Hilka die furchtbare Nachricht überbrachten, erklärten ihr, dass allem Anschein nach ein Auto das Fahrrad angefahren hatte. Offenbar war Jan Willms so unglücklich gegen einen Baum am Fahrbahnrand geprallt, dass sein Genick brach. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.
Der Fahrer des Unfallwagens war geflüchtet und hatte bis zum heutigen Tage nicht ermittelt werden können.
„Guck mal, Mama! Onkel Jens und Tante Beate sind schon da!“ [...]


Wir wünschen Euch ein spannendes und kurzweiliges Lesevergnügen!

Euer Klarant Team


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen