[Leseproben] Mord in Greetsiel: Spannender Leichenfund im Ostfrieslandkrimi von Susanne Ptak

Wir wünschen euch einen spannenden Start in den Tag mit einer Leseprobe aus unserer Neuerscheinung Mord in Greetsiel von Susanne Ptak!


Leseprobe:
[...] „Sir Toby!“, rief Josefine. Ihr war es doch unheimlich, den Hund so lange nicht gesehen zu haben. Falls doch irgendwo ein Loch im Zaun sein sollte, würde er das garantiert finden. Sie musste zusätzlich noch pfeifen, dann bewegte sich das Gebüsch, in dem Jessica den Hund vermutet hatte, und Sir Toby kam, so schnell er mit seinen kurzen Beinen laufen konnte, angerannt. In seinem Maul trug er etwas Hellgrünes, das neben ihm her flatterte. Eifrig mit seinem kurzen Ringelschwänzchen wedelnd, präsentierte er Frauchen stolz seine Beute.
„Was hat er denn nun schon wieder gefunden?“, stöhnte Josefine, beugte sich aber sofort zu ihm hinunter, um ihn dafür zu loben, dass er brav zurückgekommen war.
Jessica schaute auf das Stück Stoff in Tobys Maul. Irgendwie kam es ihr bekannt vor. Schnell schnappte sie danach und zog es zwischen seinen Zähnen hervor. Fast hätte sie das Tuch gleich wieder fallen lassen. „Oh mein Gott! Das stinkt ja entsetzlich! Und es ist ekelig nass!“ Mit spitzen Fingern hielt sie es von sich weg.
Sofort war Josefine alarmiert – diesen Geruch, wenn er auch sehr schwach war, kannte sie besser als jeden anderen. Sie sah Jessica ernst an. „Lauf zum Auto und hole meine Tasche und Tobys Leine“, bat sie ihre Enkelin.
Die sah ihre Großmutter fragend an.
Josefine nahm ihr das Tuch ab. „Beeil dich.“
„Was ist los?“, wollte Theda wissen, nachdem Jessica davon gesprintet war.
„Ich denke, da hinten im Gebüsch liegt eine Leiche.“ Sie wedelte mit dem grünen Stoff vor Thedas Nase herum.
Die Freundin verzog angewidert das Gesicht. „Die liegt dann da aber schon länger.
Wer trägt bei der Hitze einen Schal?“
„Ist ein leichtes Baumwolltuch. Ich denke, es wurde als Accessoire getragen.“
„Na, dann lass uns nachsehen.“
„Erst muss Toby an die Leine. Falls da eine Leiche liegt und die Person nicht einem plötzlichen natürlichen Tod erlegen ist, dann ist da hinten womöglich ein Tatort, zumindest aber der Ort, an dem das Opfer abgelegt wurde, und auch dann könnte es dort Spuren geben. Wahrscheinlich hat Toby schon genug davon zerstört.“
Jessica kam zurück, übergab ihrer Großmutter die Tasche und leinte den Mops an. Josefine wühlte in dem großen Lederbeutel und zog zuerst eine Plastiktüte mit Klippverschluss hervor, in die sie das gefundene Halstuch stopfte. Sie verschloss die Tüte und packte sie ein. Dann reichte sie Jessica nacheinander zwei Klarsichtbeutel mit etwas darin, das wie weiße Plastikfolie aussah, eine Handvoll Schuhüberzieher und Einweghandschuhe. Sie zog ihre Strickjacke aus und übergab sie zusammen mit der Tasche an Theda. Zuletzt bat sie die Freundin auch noch Sir Toby zu übernehmen und nahm Jessica eine der Klarsichttüten ab. Der Inhalt entpuppte sich als Einweg- Schutzanzug.
„Du denkst, da liegt eine Leiche im Gebüsch“, stellte Jessica fest und sah ihre Großmutter entsetzt an. Josefine nickte nur.[...]

Inhalt:
In Greetsiel geschieht ein Mord nach dem anderen: Erst eine Journalistin, die einer heißen Story auf der Spur war, dann mehrere Pharmavertreter, denen nach dem Mord brutal die Pulsadern aufgeschnitten werden. Treibt ein kranker Serienmörder sein Unwesen in Ostfriesland? Die zuständigen Kriminalbeamten geraten bei den Ermittlungen an ihre Grenzen, doch dann stößt eine Rechtsmedizinerin mit ihren unorthodoxen Ermittlungsmethoden auf den Fall und ermittelt auf eigene Faust. Natürlich missfällt dies dem Mörder - so sehr sogar, dass die tödliche Gefahr nun auch auf die Ermittlerin lauert…
 
 
Mord in Greetsiel gibt es als eBook und als Taschenbuch.
 
Wir wünschen Euch ein schönes, kriminelles Lesevergnügen mit sehr interessanten und liebenswerten neuen Protagonisten! 

Euer Klarant Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen