[Buchtipp] FRIESENTOD - Mystischer Ostfrieslandkrimi von Edna Schuchardt

FRIESENFEUER von Edna Schuchardt wird euch begeistern. Die Landschaft und der Gezeitenwechsel sind faszinierend. Kaum eine andere Region eignet sich so sehr für spannende Krimigeschichten wie Ostfriesland mit seiner Küste und dem Wattenmeer!


ISBN:978-3-95573-304-9
Preis: 3,99 Euro 

Kurzbeschreibung:
Tödliche Gefahr -  seit ihrer Kindheit wird Paulina von schrecklichen Träumen und Visionen heimgesucht. Als man bei Deich-Sanierungsarbeiten ein Skelett findet, scheinen diese Albträume Wahrheit zu werden. Und dann verschwindet auch noch Paulinas jüngere Schwester Ellen, die sich einer geheimnisvollen Sekte angeschlossen hat, welche, wie sich bald herausstellt, auch vor Mord nicht zurückschreckt. Zum Glück findet Paulina Hilfe in Jeanette, einer Autorin, die nach Ostfriesland gekommen ist, um ihr neues Buch vorzustellen, und bei Daniel, für den sie mehr als nur freundschaftliche Gefühle hegt. Die Frage ist nur, ob sie es schaffen werden, Ellens Leben zu retten, zumal sie sich selbst auf einmal in tödlicher Gefahr befinden.
Der Fluch "So viele Muscheln es am Strand gibt, so viele Schmerzen sollst du erleiden", ist bereits einmal zur grausamen Realität geworden.

Den Ostfrieslandkrimi gibt es natürlich für jeden Reader, in den verschiedensten Onlineshops. 

Bereits jetzt bestellbar unter:
bücher.de: http://shuu.de/t61

Blick ins Buch für euch:
Die Schreie verstummten abrupt. Doch es schien niemandem aufzufallen. Alle arbeiteten mit einer emsigen Verbissenheit, die die Szene noch unheimlicher machte. Weder der Sturm noch der Regen, der ihre ärmlichen Kleider durchweichte, konnten sie
von ihrer Tätigkeit abhalten. Langsam aber stetig schloss sich der Spalt. Als das erste, milchig graue Morgenlicht über den Horizont kroch, fielen die letzten Schaufeln und Eimer voller Erde auf den Wall. Der Mann auf dem Kutschbock schnalzte mit der Zunge, wendete das Gefährt und ließ die behäbigen Braunen zur Straße trotten. Hinter ihm formierten sich die Menschen zu einem Trauerzug, der schweigend und schwankend über den Sand in Richtung Dorf zog. Sie sahen nicht ein einziges Mal zu dem Deich zurück, der nunmehr geschlossen, düster und abweisend sein grausiges Geheimnis behütete. Der Sturm heulte unaufhörlich das Totenlied für all die Menschen, die in dieser Nacht ums Leben gekommen waren.

Paulina fuhr mit einem Schrei aus dem Schlaf. Ihre Blicke wanderten durch das Schlafzimmer, dessen Einrichtungsgegenstände im milchigen Licht des Morgens seltsam scharfe Konturen zeigten.
Sie schlug die Bettdecke zurück, stand auf und zerrte sich das schweißnassen Nachthemd vom Körper. Nackt tappte sie ins Badezimmer hinüber. Das kalte Wasser vertrieb die Angst. Aber die Erinnerung an den Alptraum blieb. Was hatte er zu bedeuten?
Es war Jahre her, seit sie solche Träume erlebt hatte. Damals waren sie immer als Vorboten eines Unglücks aufgetreten, hatten sie warnen wollen. Doch mit jedem Jahr, das sie dem Erwachsenenalter näher gebracht hatte, waren die Träume weniger geworden, bis sie schließlich gänzlich ausgeblieben waren. Paulina trauerte ihnen nicht
nach. Sie war froh gewesen, sie endlich losgeworden zu sein. Dass sie jetzt zurückkehrten, konnte eigentlich nur mit dem Schock zusammenhängen, der sie innerlich immer noch lähmte [...]

Seid ihr neugierig, wie es weitergeht? Dann los. Wir wünschen euch ein spannendes Lesevergnügen.

Euer Klarant-Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen