[Sommer- Urlaubs- Leseempfehlung] Erotisches von Sita Torasi und Ella Green

*****  Unsere erotischen Sommer- Urlaubs- Leseempfehlungen ***

Sucht ihr immer noch nach einer Sommerlektüre für den Nachmttag? 
Dann hätten wir zwei aufregende erotische Bücher für euch. 

Prickelndes Verlangen von Sita Torasi 

Kurzbeschreibung: 
Das kann doch nicht wahr sein! Emmas neuer Chef ist Steve – genau der unglaublich attraktive Steve, der vor drei Jahren nach einer heißen Nacht ohne ein Wort abgehauen ist. Und er erkennt sie nicht einmal wieder! Die junge Fotografin tobt innerlich, doch sie versucht die Situation ganz professionell zu sehen, schließlich ist sie auf den gut bezahlten Job angewiesen. Aber eine kleine Rache muss sein: Emma beschließt, Steve heißzumachen und dann genauso fallen zu lassen wie er damals sie. Doch dann...


Blick ins Buch: 
[...]„Du liebst mich?“ Emma sah auf und starrte Steve staunend an.
„Was glaubst du, weshalb ich diese Sache mit Karin eingefädelt habe? Einzig und allein, weil ich dich nicht noch einmal gehen lassen wollte. Und je länger du mit mir gearbeitet hast, desto verrückter wurde ich nach dir. Anfangs war ich einfach nur glücklich, dich in meiner Nähe zu wissen. Deine Vorschläge, deine herzerfrischende Art, mit der du mir deine Ideen für die Aufnahmen präsentiert hast, taten mir einfach nur gut. Als du dann als Model ausgeholfen hast und ich dich nackt vor mir sah, konnte ich mich nicht mehr wehren. Und als dieser Blödmann Simon dir auch noch schöne Augen machte, wäre ich fast ausgeflippt.“ Emma dachte an ihre Idee, Steve eifersüchtig zu machen und ihn hinterher für ihre erlittene Schmach fallen zu lassen. Das hatte nicht funktioniert, weil sie irgendwie gespürt hatte, dass es da immer noch eine Verbindung zwischen ihnen gab. Eine Sache wollte sie noch geklärt haben, weil sie sich jetzt, wo er ihr alles erzählt hatte, keinen Reim auf eine Äußerung machen konnte. „Wieso dieser Spruch über mein Muttermal und dass du mich daran erkannt hast?“ Steve zuckte mit den Schultern, schob eine Hand an ihrem Rücken hinab und legte sie auf ihren Po. „Dieses süße Muttermal hatte mich schon damals fasziniert und als ich es auf deinem hinreißenden Po wieder entdeckte, da sprudelte es einfach so aus mir heraus. Ich wollte in dem Moment nichts anderes als dich verführen, aber dir auch endlich gestehen, dass ich ganz genau wusste, wer du bist. Verstehst du, was ich meine?“ „Du hättest mir da schon alles erzählen können.“ „Mir stand in dem Moment der Sinn nach ganz anderen Dingen. Schließlich hattest du mir vorher mit deinem verführerischen Körper fast den Verstand geraubt.“ Sollte sie ihm gestehen, dass das ihre Absicht gewesen war? Hm … Ein Prickeln lief durch ihren Körper, als Steve auf sehr erregende Weise begann, Küsse auf ihrem Hals zu verteilen. Langsam wanderten seine Lippen höher. Nein, sie würde es nicht tun. Jedenfalls nicht jetzt. Momentan reichte es ihr, zu wissen, dass sie an diesem Tag ihr Ziel erreicht hatte. „Wirst du hierbleiben? Weiter für und mit mir arbeiten?“, fragte Steve, nachdem er ihr mit einem leidenschaftlichen Kuss beinahe den Atem geraubt hatte. „Aber natürlich. Ich brauch den Job. Unbedingt. Nicht nur, weil ich dringend Geld für die neue Heizung benötige, sondern weil ich mir keinen besseren Chef vorstellen kann.“ Steve zog eine Augenbraue empor und er sah mit einem Mal ziemlich deprimiert aus. „Das ist alles?“ Emma schmunzelte. „Du hast nach der Arbeit gefragt, nicht danach, ob ich mir ein Liebesverhältnis mit dir vorstellen kann.“ „Kannst du das denn?“ Emma schlang ihre Arme um Steves Hals und hauchte ihm viele zarte Küsse auf seinen Mund. „Und wie.“ Ehe sie sich versah, hob Steve sie auf seine Arme und trug sie aus dem Büro, über den Flur bis in den Raum, in dem sie schon ein paar wundervolle Stunden verbracht hatten. Und die würden sie weiterhin haben, hoffentlich bis ans Ende ihrer Tage.[...]



Ella Green is in the House ....
Mit "Er ist der Eine und Sie ist die Eine"

Kurzbeschreibung: 
Pia arbeitet als Kellnerin, doch ihre Mutter liegt ihr schon länger in den Ohren, sich endlich einen besseren Job zu suchen. So bewirbt Pia sich bei der Winkels AG, das Vorstellungsgespräch läuft mehr schlecht als recht und sie erhält eine Absage, doch ein Anruf ändert alles... 

*Erotik by ELLA GREEN*

Ein MUST HAVE für Fans der Erotik. 
Blick ins Buch: 
[...]Sein Blick machte mich schwach. Ich wollte ihn küssen, jetzt, hier und sofort. Ich hob mein Kinn und reckte ihm meine Lippen entgegen. Ben reagierte sofort. Küssend standen wir vor den Stallungen. Der Kuss war wie jedes Mal elektrisierend. „Komm, lass uns Kaffee trinken und später können wir reden.“ Wir gingen zu den anderen auf die Veranda zurück. Mike blickte mich verlegen an. „Sorry Pia, ich wusste ja nicht, dass du ihn nicht sehen willst.“ „Das passt schon“, sagte ich lächelnd. „Mike, die Kids und ich fahren jetzt dann in die Stadt zum Großeinkauf und David besorgt Futter für die Tiere. Kannst du die Aufsicht über die Ranch übernehmen, Pia?“ „Na klar, ist ja nicht das erste Mal.“ Nach dem Kaffee machten sich die anderen auf den Weg und ich zeigte Ben die Ranch. „Das hier sind die Stallungen.“ Wir durchquerten sie und stiegen die Treppe zum Heuboden hoch. „Ja, und hier wird, wie du siehst, Heu und Stroh gelagert. Komm, lass uns ins Haus gehen, ich zeig dir mein Zimmer.“ Ben zog mich zu sich und begann, mich zu küssen. „Wie lange werden die Thomsons und David weg sein?“, fragte er. „Ben, was hast du vor?“ Er grinste mich nur an, und sein Blick schweifte über den Heuboden. Er ließ mich los, zog sein kariertes Cowboyhemd aus und legte es auf das Stroh. „Ben, nein, bestimmt nicht hier.“ Er trat auf mich zu und zog mir langsam mein Shirt aus der Hose und dann sanft über den Kopf. Nur in Jeans und BH stand ich vor ihm. „Oh doch. Hier und jetzt, Pia. Er streifte die Jeans über meine Hüften hinab, zog mir meine Stiefel und die Socken von den Füßen. Es erregte mich so sehr, dass ich auch begann, ihn auszuziehen. Mittlerweile lagen wir splitternackt und wild knutschend im Stroh. Ben massierte meine Brüste und liebkoste meine Brustwarzen, die sich ihm entgegenstreckten. „Oh, wie ich dich vermisst habe, Liebes.“ „Ich habe dich auch vermisst.“ Seine Finger wanderten zu meiner Muschi, die schon feucht war. Er tauchte mit einem Finger in sie hinein. „Uh. Du bist so schön feucht.[...]



Auch von Ella Green ist das erotische E-Book "Sie ist die Eine".
Das Folgebuch zu "Er ist der Eine", den man auch unabhängig voneinander lesen kann. Wer also mehr von Pia und Ben erfahren möchte, dann ist "Sie ist die Eine ein MUST HAVE. 

Kurzbeschreibung: 
Zwischen Ben, dem Leiter der Münchner Winkels AG, und Pia knistert es wie am ersten Tag, die beiden erleben mehr als heiße erotische Stunden miteinander. Nicht nur sexuell haben sie viel Spaß, sondern auch im Leben und Bens Heiratsantrag macht die Liebe vollkommen. Doch dann wird das Glück der beiden getrübt: Ben erhält Droh-E-Mails, jemand scheint sich an dem erfolgreichen Unternehmer rächen zu wollen. Die Ereignisse überschlagen sich und die Situation eskaliert... 


Blick ins Buch: 
[...]Pia lag schon im Bett und schlief, als ich spät nachts unser Schlafzimmer betrat. Ich hatte doch noch zwei Stunden über der Präsentation gehangen, obwohl ich schon längst im Bett bei meiner Verlobten hatte sein wollen. Bis auf die Shorts zog ich mich aus, hob die Bettdecke an und kuschelte mich an Pia, die ein „Ich liebe dich“ nuschelte. „Ich dich auch“, flüsterte ich ihr ins Ohr und küsste ihren Nacken. Wie auf Knopfdruck erwachte mein Penis zum Leben, sodass ich mich noch näher an sie randrückte und sie meine Erektion an ihrem Po spüren konnte. Meine linke Hand wanderte langsam zu ihrem Busen, streichelte ihn durch das Top und ihre Brustwarzen regten sich mir entgegen. Küssend bahnte ich mir einen Weg von ihrem Nacken zu ihrem Mund. Mit flatternden Lidern erwachte Pia aus ihrem Schlaf, grinste mich an und schob ihre Hand nach unten zu meinem steifen Glied.
„Ich liebe es, wenn du mich so weckst“, flüsterte sie gegen meine Lippen und presste sie auf die meinen. Unsere Zungen begannen ein wildes Liebesspiel, neckten sich und tanzten. „Ich will dich, jetzt!“, unterbrach ich unseren Kuss, griff nach dem Saum ihres Tops und zog es ihr aus. Ihre rosa Knospen waren steif vor Erregung und warteten nur darauf, von mir geküsst zu werden.[...]

Nun mal ran, an diese erotischen Leckerbissen. 

Euer Klarant-Team 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen