[Urlaubs-Lesetipp] Ostfriesland: Hauke Holjansen Krimis von Andrea Klier


Ostfriesenspannung für den Urlaub: 


Es muss nicht immer ein Krimi aus dem Ausland sein. Die deutsche Krimilandschaft bietet viele spannende Regionalkrimis, die direkt vor der eigenen Haustür spielen. Der Ostfrieslandkrimi boomt. Nicht nur Ostfriesen und Touristen lesen die Kriminalromane, sondern die Krimiwelle aus dem hohen Norden erfasst genauso den Süden, Osten, Westen der Republik und schwappt auch rüber zu den Ostfrieslandfans nach Österreich und in die Schweiz. Aber es stimmt, die meisten Fans der Ostfriesenkrimis leben hinterm Deich. Die Menschen schätzen ihre Region. Durch den Wiedererkennungswert kann sich der Leser mit den Figuren im Buch identifizieren. Ein Stückchen Heimat in der Literatur schafft Intimität, auch wenn der Mörder nebenan wohnt. Dann weiß man wenigstens, wer einen umbringt...


Deine spannenden Bücher für den Urlaub:


* * Hauke Holjansen Krimis von Andrea Klier * *


Lazarusmorde Hauke Holjansens 1. Fall   


Klappentext: Die Zeiten für Kommissar Holjansen sind hart: Nachdem er einen psychisch kranken Serienmörder gefasst hat, wird seine neue Abteilung mit einem mysteriösen und bizarrem Rätselspiel herausgefordert. Holjansen und Hauptkommissar Löwer müssen ihre Fähigkeiten beweisen, denn, versagen sie, müssen Unschuldige sterben. Bald schon werden die gestellten Aufgaben immer schwieriger, und die Rettung der entführten Opfer entpuppt sich als Wettlauf gegen die Zeit. Zu allem Überfluss kann der gefasste Serienmörder wieder entkommen. Die Situation scheint zunächst aussichtlos, doch plötzlich beginnt eine spannende Jagd durch Ostfriesland…


Die schwarze Perle Hauke Holjansens 2. Fall   

Klappentext: "Gerade wird Hauke Holjansen zum Hauptkommissar befördert, da wartet auch schon ein mysteriöser Fall auf ihn und seinen Kollegen Sven Ohlbeck: Im ostfriesischen Norden werden in kurzem Abstand zwei der drei Eigentümerinnen des neu errichteten Schönheitszentrums ermordet. Beide werden von ihrem Mörder gezwungen, eine geheimnisvolle schwarze Perle zu schlucken… Wollte die verbliebene Eigentümerin alles für sich alleine haben? Oder steckt Rache dahinter? Die Liste der Verdächtigen wird immer länger, und als Haukes Schwester Rosa im Schönheitszentrum überfallen wird, fängt der Fall an, für ihn zu einer persönlichen Angelegenheit zu werden...

 
Ostfriesische Rache Hauke Holjansens 3. Fall    


Klappentext: Wieder ein kniffliger Fall für Hauptkommissar Hauke Holjansen und seinen Kollegen Sven Ohlbeck: An verschiedenen Orten werden von einem unbekannten Täter Kinder entführt, die Angst geht um in Ostfriesland! Was niemand ahnt, ist, dass bereits mit dem Verschwinden des ersten Kindes der Countdown für etwas noch viel Schrecklicheres eingeleitet wurde. Die Polizei, die verzweifelt nach einer Verbindung zwischen den Opfern sucht, steht unter dem Druck der Öffentlichkeit und trotz Verdächtiger vor einem schier unüberwindlichen Problem. Sind die Kinder in der Hand eines Psychopathen? Als Hauke Holjansen endlich den entscheidenden gemeinsamen Nenner findet und mit den seelischen Verstrickungen seiner Verdächtigen konfrontiert wird, nimmt der Fall eine brisanteWendung...

Wir wünschen ein spannendes Urlaubs-Lesevergnügen!

[Mord in Greetsiel] Leserstimmen zum neuen Susanne Ptak - Ostfriesenkrimi


Das sagen die Leser zu „Mord in Greetsiel":

+Super spannend - und neue Protagonisten!...die Rechtsmedizinerin im Ruhestand - ein echtes Unikat!!+

+Eigenwillige Ermittlerin, eigenwillig gut. Fesselnd geschrieben!+

+Wieder ein höchst unterhaltsamer und spannender Krimi!+

+Eine moderne Miss Marple - absolut gelungen!+

+Auch wenn man meint den Täter zu kennen wird man am Ende überrascht. Sehr zu empfehlen.+


Mord in Greetsiel - ein spannender Ostfrieslandkrimi  
  
Amazonhttp://www.amazon.de/dp/B011A484ZW/
Weltbildhttp://bit.ly/1Ro2i9q
Hugendubelhttp://bit.ly/1L1TMra
bücher.dehttp://bit.ly/1D53dQ0


Zum Inhalt: In Greetsiel geschieht ein Mord nach dem anderen: Erst eine Journalistin, die einer heißen Story auf der Spur war, dann mehrere Pharmavertreter, denen nach dem Mord brutal die Pulsadern aufgeschnitten werden. Treibt ein kranker Serienmörder sein Unwesen in Ostfriesland? Die zuständigen Kriminalbeamten geraten bei den Ermittlungen an ihre Grenzen, doch dann stößt eine Rechtsmedizinerin mit ihren unorthodoxen Ermittlungsmethoden auf den Fall und ermittelt auf eigene Faust. Natürlich missfällt dies dem Mörder - so sehr sogar, dass die tödliche Gefahr nun auch auf die Ermittlerin lauert…
Als Taschenbuch und eBook!

 

[Die schwarze Perle] Mysteriöse Morde im Ostfriesenkrimi von Andrea Klier


Ein fesselnder Ostfrieslandkrimi sorgt zur Wochenmitte für Spannung und lässt als Urlaubslektüre das derzeitige April-Wetter mitten im Sommer vergessen!
Inhaltlich lockt Die schwarze Perle von Andrea Klier mit mysteriösen Morden!


Leseprobe: 
„Im Magen Ihrer ermordeten Freundin wurde eine schwarze Perle gefunden.“ Schweigen erfüllte den Raum. Beata saß nur da und rührte sich nicht. Keine Reaktion, nichts. Nur Bewegungslosigkeit, ein Zucken des Mundes und der in sich gekehrte, starre Blick.
Beherrscht bis ins Innerste, dachte Hauke. Die Frau hat sich unter Kontrolle.
„Eine schwarze Perle?“, fragte sie betont ruhig.
Er wartete, ob sie etwas sagen oder fragen wollte, doch sie blieb stumm. „Die Perle wurde Ihrer Freundin gewaltsam verabreicht“, fuhr er fort. Noch immer keine Reaktion, die ihm weiterhalf, nur eine kurze Frage.
„Wozu?“
„Das wissen wir nicht. Haben Sie dafür eine Erklärung?“
„Nicht die geringste. Ich liebe Perlen. Sabrina und Melina bevorzugen Edelsteine, die glitzern.“ Sie zuckte mit der Schulter. „Sabrina jetzt nicht mehr.“
„Die Kette, die Sabrina zuletzt umhatte, kannten Sie die?“
„Ich hatte sie noch nie an ihr gesehen. Was nichts bedeutet, da Sabrina Perlen eher selten trug.“
„Kennen Sie jemanden, der mit Perlen zu tun hat?“
Beata lachte. „Ja, mein Händler und mein Juwelier. Aber die stecken Frauen keine Perlen in den Mund, sondern verkaufen sie für teures Geld.“ Sie zögerte. „Die Perle, die in Sabrinas Magen gefunden wurde …“
„Ja?“, sagte Hauke, als sie nicht weitersprach.
„War es eine echte?“
„Nein, ein schwarzer Onyx.“ Wieder behielt er sie im Blick. Sie blieb regungslos und zog nur die Stirn kraus.
„Das ergibt keinen Sinn.“
„Ich denke schon. Darf ich Ihre schwarze Perle sehen?“
„Nein!“ Das Nein kam scharf und schneidend. „Die bekam ich von meinem verstorbenen Mann für einen ganz besonderen Zweck. Niemand darf sie sehen oder berühren. Abgesehen davon ist sie bei meiner Bank im Tresor.“
„Zu welchem Zweck bekamen Sie die schwarze Perle geschenkt?“
„Das geht Sie nichts an.“

"Die schwarze Perle": Hauke Holjansens 2. Fall  
 

Die weiteren Fälle aus der Reihe: 
Lazarusmorde -  Hauke Holjansens 1. Fall 
  Die schwarze Perle - Hauke Holjansens 2. Fall 

[Neuigkeiten] "Mord in Greetsiel" als Buchtipp der Touristik-GmbH Krummhörn-Greetsiel


Die Touristik-GmbH Krummhörn-Greetsiel bringt Susanne Ptaks neuen Ostfriesenkrimi Mord in Greetsiel als Buchtipp aus der Region.
 


Lernt die neuen Protagonistinnen kennen. Ihr werdet sie lieben! Hier kommt eine weitere Leseprobe:

„Greetsiel“, nuschelte Margot Brenner schließlich. 
„Greet-was?“
„Siel“
„Wie wäre es, wenn du ein paar Tage Urlaub mit deiner Oma machst?“
„Mit welcher Oma?“, wollte Jessica wissen.
Urlaub mit Oma Rike hieß: Wandern an der Mecklenburgischen Seenplatte oder in der Lüneburger Heide. Urlaub mit Oma Fine hingegen könnte durchaus eine Reise nach Hawaii oder Thailand bedeuten.
„Oma Fine“, antwortete Arno Brenner.
„Klar!“, rief Jessica sofort. Mit Freundin Carolin konnte sie auch nach der Reise mit ihrer Großmutter noch genug unternehmen. „Wo soll’s denn hingehen?“
Arno und Margot taten so, als würde der Verzehr des Salates ihre ganze Aufmerksamkeit erfordern.
„Sie will doch wohl nicht auf Großwildjagd oder so was?“, fragte Jessica argwöhnisch, als sie auch nach mehreren Minuten keine Antwort von ihren Eltern bekam.
„Greetsiel“, nuschelte Margot Brenner schließlich.
„Greet-was?“
„Siel“.
Jessica starrte ihre Mutter an. „Wo, um alles in der Welt, soll das denn sein?!“
„Ostfriesland“, entgegnete Arno. „Genauer gesagt ist es eins von achtzehn romantischen Warfendörfern in der Ferienregion Krummhörn und besticht mit seinen historischen Giebelhäusern und der größten Krabbenkutterflotte Ostfrieslands“, zitierte er dann sein offensichtlich im Internet erworbenes Fachwissen über das gewählte Urlaubsziel, wobei er jedes Wort mit einem Schwung seiner Gabel unterstrich. Jessica rollte mit den Augen. „Krabbenkutter?! Ist nicht euer Ernst! Was will sie denn da?! Da friert sie sich doch den Hintern ab!“ Es war allgemein bekannt, dass Doktor Josefine Elisabeth Brenner, genannt Oma Fine, eine ausgesprochene „Frostbeule“ war. Selbst bei den derzeit herrschenden hochsommerlichen Temperaturen von mehr als dreißig Grad hatte sie zumindest immer eine Strickjacke dabei. Die ehemalige Rechtsmedizinerin behauptete stets, das sei eine Folge ihres Berufs, bei dessen Ausübung sie ständig in kühlen Räumen hatte arbeiten müssen.
„Es ist noch schlimmer“, sagte Margot Brenner zaghaft. „Sie will sich dort ein Ferienhaus ansehen.“
„Um da Urlaub zu machen?“, fragte Jessica vorsichtig.
„Um es zu kaufen, damit wir zukünftig alle dort Urlaub machen können.“
„Das müsst ihr unbedingt verhindern!“, rief Jessica aufgebracht.


Inhalt: 

In Greetsiel geschieht ein Mord nach dem anderen: Erst eine Journalistin, die einer heißen Story auf der Spur war, dann mehrere Pharmavertreter, denen nach dem Mord brutal die Pulsadern aufgeschnitten werden. Treibt ein kranker Serienmörder sein Unwesen in Ostfriesland? Die zuständigen Kriminalbeamten geraten bei den Ermittlungen an ihre Grenzen, doch dann stößt eine Rechtsmedizinerin mit ihren unorthodoxen Ermittlungsmethoden auf den Fall und ermittelt auf eigene Faust. Natürlich missfällt dies dem Mörder - so sehr sogar, dass die tödliche Gefahr nun auch auf die Ermittlerin lauert…
Weltbild: http://bit.ly/1Ro2i9q
Hugendubel: http://bit.ly/1L1TMra
bücher.de: http://bit.ly/1D53dQ0

[Neuerscheinung] Bärbel Muschiol - "Never kiss a cowboy" – die limitierte Auflage des Bestsellers „Polarstern Küsse“

Seit heute gibt es die limitierte Auflage des Bestsellers "Polarstern Küsse" - "Never kiss a cowboy" von Bärbel Muschiol für euch. 


Titel: Never kiss a cowboy
Autorin: Bärbel Muschiol 
Genre: Erotik
Ausgabe: E-Book

ISBN: 9783955732790
Preis: 3,99 Euro 


Kurzbeschreibung:
Hope schnappt sich ihr Auto, fährt los, bis ihr plötzlich nachts im Wilden Westen der Tank ausgeht! Als sie wieder aufwacht, erblickt sie einen sexy Cowboy – einen verdammt attraktiven Kerl – der sie, anstatt ins nächste Motel zu bringen, mit auf seine Ranch nimmt. Dan wird unwiderstehlich von ihr angezogen, er ist ein zügelloser Liebhaber und entführt Hope in eine erotische Welt… 

Das E-Book bekommt ihr in den verschiedensten Onlineshops. 
Hugendubelhttp://bit.ly/1D8c2y6
bücher.de: http://bit.ly/1DLgEVE

Blick ins Buch:
[...]Warm, sanft und zärtlich streifen seine Lippen die meinen, kosten meinen Geschmack, geben mir die Möglichkeit, mich an ihn zu gewöhnen. Sein Atem streift mein Gesicht, sein Geruch benebelt meine Sinne, lässt mich leise seufzen, ehe ich meine Lippen öffne, seiner Zungenspitze Einlass gewähre und mich ihm ausliefere. Sandelholz, Wald und
Rauch, sein Kuss trägt ein wildes Bouquet, gleichend einem guten Wein, den ich langsam genieße. Und auch die Wirkung des Kusses berauscht mich wie ein schwerer Merlot. Eine angenehme Schwere legt sich auf meine Glieder, während sich mein Bauch mit Schmetterlingen füllt. Verdammt! Kann dieser Cowboy küssen! Träumt nicht irgendwann mal jede Frau davon, von einem Cowboy geküsst zu werden? Meine Handflächen wandern an seiner Brust nach oben, meine Finger krallen sich in den Kragen seines Hemds. Dan ist zärtlich, sanft und dennoch bestimmend. Schwer und warm legt sich sein Arm auf meine Hüfte, presst mich an seinen Körper.Wenn ich diesen unendlich köstlichen Kuss nicht bald unterbreche, weiß ich, was als Nächstes kommt. Mein Ex-Chef war der Erfinder der Wham-bam-thank-you-ma’amMethode, und er ist der Grund, warum ich jetzt hier stehe, vor diesem Kerl, der mir das Gefühl gibt, in einem Western gelandet zu sein. Will ich das? Will ich heißen Sex ohne Specials? Nein! Bitte denkt nicht von mir, dass ich prüde bin, aber tief in meinem Inneren sehne ich mich nach einem Mann, der mehr von mir will, als sich möglichst tief in mir zu versenken. Jacob hat mich mehr verletzt, als ich es zugeben will, das Gefühl, ausgenutzt zu werden, ist kalt und schmerzhaft. Und ich bin nicht bereit, es so schnell wieder zu spüren. Mit all meiner übrig gebliebenen Selbstbeherrschung beende ich langsam unseren Kuss. Dieser Mann, dessen Augen mich so intensiv verschlingen und dessen Geschmack ich auf meiner Zunge spüre, ist einfach nur mein Retter in der Not. Meine Fantasie spielt mir einen Streich, zeigt mir in einem Kurzfilm, wie es in meiner romantischen Vorstellung enden könnte. Aber wie gesagt, das ist nichts als das Produkt meiner übermüdeten Fantasie, die von diesem Kuss völlig berauscht ist.[...]

Wir wünschen euch ein prickelndes Vergnügen!

Euer Klarant-Team